Pressemitteilungen

 
04.11.2015

23. Tag des Herzzentrums: Zukunft.Heute.Morgen

Den Einsatz des kleinsten Herzschrittmachers der Welt können die Besucher des 23. Tag des Herzzentrums am Samstag, den 7. November live aus dem Herzkatheterlabor im Herzzentrum Brandenburg mitverfolgen.
Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg - Pressemitteilung - 23. Tag des Herzzentrums: Zukunft.Heute.Morgen

„Zukunft.Heute.Morgen – Innovationsmotor Herzmedizin“ heißt es am Samstag, den 7. November 2015, von 10 bis 13 Uhr in der Aula des Paulus-Praetorius-Gymnasiums in Bernau bei Berlin beim 23. Tag des Herzzentrums. So stellt das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg den Begriff „Zukunft“ in diesem Jahr gleich dreifach in den Mittelpunkt seiner Fragen:

Zukunft der Herzmedizin live in Herzkatheterlabor und Herzoperationssaal

Er wiegt gerade mal 1,75 Gramm, ist nur 26 Millimeter lang, hat einen Durchmesser von 6,7 Millimetern und ist nicht größer als eine Vitamintablette: Der kleinste Herzschrittmacher der Welt. Live aus dem Herzkatheterlabor des Herzzentrums Brandenburg können die Besucher des 23. Tags des Herzzentrums die Implantation der Kardiokapsel verfolgen.

Herzrhythmusstörungen auf der Spur: Über die Schulter der Kardiologen können die Gäste der diesjährigen Veranstaltung auch während der Implantation eines ganz besonderen Mini-Herzmonitors schauen. Mit einer Größe von gerade einmal zwei Streichhölzern ist er das kleinste EKG der Welt.

Minimalinvasive Herzklappenkorrektur heißt es live aus Herzoperationssaal 1. Mit Hilfe eines speziellen Katheterverfahrens (TAVI) erfolgt hier die Implantation einer Aortenklappenprothese (Prothese an einer der vier Herzklappen). Im Gegensatz zum offen-chirurgischen Aortenklappenersatz wird hierbei die erkrankte Klappe nicht entfernt, sondern durch die Prothese an die Wand der Aorta gedrückt und fixiert. Vor allem Patienten mit erhöhtem Operationsrisiko profitieren von dieser bewährten Behandlungsmethode.

Zusammen mit ihren Teams geben die Chefärzte Univ.-Prof. Dr. Christian Butter, Univ.-Prof. Dr. Johannes Albes, und Dr. Georg Fritz weitere spannende Einblicke in die tägliche Arbeit eines Hochschulklinikums.

Zukunft der medizinischen Ausbildung

Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg ist Hochschulklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane. Wie erleben die Studenten, wie die Lehrenden den innovativen Ansatz der neuen Hochschule? Drei Studentinnen berichten von ihrem ersten Studienjahr.

„Wir nutzen den Tag des Herzzentrums, um unter Beweis zu stellen, dass wir hier in Bernau Spitzenmedizin betreiben. Spitzenmedizin heißt für uns: die verantwortliche Nutzung modernster Technologien, ein gutes Zusammenspiel der Fachdisziplinen und eine gute Lehre für die Studenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg. Es ist eine tolle Aufgabe, junge Menschen zu Medizinern heranzubilden“, sagt Prof. Dr. Christian Butter, Chefarzt der Abteilung für Kardiologie und Professor für Innere Medizin und Kardiologie an der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane.

Zukunft im Alltag: Herzgesunde Smoothies vor Ort genießen und daheim ausprobieren

Als besonderen Service von Immanuel.Kocht werden in diesem Jahr herzgesunde Smoothies live zubereitet. Diese können vor Ort probiert und dann daheim mit exklusiven Rezepten und Ernährungstipps ausprobiert werden.

Herzensangelegenheit: Jeder, dem sein Herz am Herzen liegt, ist am 7. November herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt frei. Während eines Pressegesprächs, im Anschluss an die Veranstaltung, beantworten die Herzspezialisten des Herzzentrums Brandenburg gerne Ihre Fragen.

Wer den Tag des Herzzentrums von zu Hause aus verfolgen möchte, hat dazu unter
www.herzzentrum.immanuel.de per Livestream oder auf Twitter
www.twitter.com/id_herzzentrum unter #TDH15 die Möglichkeit.

Das Programm 

  • 10.00 Uhr Einspieler: Immanuel Diakonie Wert „Dafür stehen wir: Immanuel“
    Begrüßung: “Immanuel: Immer ein Stück mutiger”
    Udo Schmidt, Geschäftsführender Direktor Immanuel Diakonie
    Andreas Linke, Geschäftsführer Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
  • 10.10 Uhr Herzrhythmus im „Handumdrehen“ – Live
    Teil 1 – Implantation des kleinsten EKG der Welt [Reveal LINQ]
    Dr. Viviane Möller, Oberärztin Kardiologie
    Teil 2 – Implantation des kleinsten Herzschrittmachers der Welt [MICRA]
    Univ.-Prof. Dr. Christian Butter, Chefarzt Kardiologie
    Dr. Martin Seifert, Oberarzt Kardiologie
  • 10.40 Uhr Smoothie: “Brandenburger Herz”
    Lutz Fohgrub & Marketa Schellenberg, Immanuel.Kocht
  • 10.50 Uhr Medizinische Hochschule Brandenburg – Erfahrungsbericht nach dem 1. Studienjahr
    Univ.-Prof. Dr. Christian Butter im Gespräch mit den Studentinnen Celina Drost, Sophia Schmidt, Ragna Iwers
  • 11.00 Uhr Minimalinvasive Klappenkorrektur – Live
    Univ.-Prof. Dr. Johannes Albes, Chefarzt Herzchirurgie
  • 11.25 Uhr Smoothie: “Herbstgesund in Brandenburg”
    Lutz Fohgrub & Marketa Schellenberg, Immanuel.Kocht
  • 11.35 Uhr Pause mit Möglichkeit des Besuchs der Industrieausstellung
  • 12.04 Uhr Einspieler: Immanuel Diakonie Wert „Dafür stehen wir: Fürsorge“
  • 12.05 Uhr „Verantwortung der Zivilgesellschaft“ - Ein besonderes Grußwort
    Stellv. Bürgermeisterin Michaela Waigand
  • 12.10 Uhr Hunderte Jahre Lebenserfahrung erhalten – Dank TAVI – eine kleine Gesprächsrunde
    Univ.-Prof. Dr. Christian Butter, Chefarzt Kardiologie, mit besonderen Gästen
  • 12.20 Uhr Die Zukunft für Klappenvoroperierte: Klappe-in-Klappe in Kathetertechnik – Live
    Dr. Frank Hölschermann, Oberarzt Kardiologie
  • 12.40 Uhr Maximale Sicherheit im Hybrid-Katheterlabor – Live
    Dr. Georg Fritz, Chefarzt Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
  • 12.50 Uhr Smoothie 3: “Herzgesunder Wachmacher”
    Marketa Schellenberg & Lutz Fohgrub, Immanuel.Kocht
  • 13.00 Uhr Subkutane Defibrillator-Implantation – Live
    Dr. Martin Seifert, Oberarzt Kardiologie
  • 13.20 Uhr Brunch

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Univ.-Prof. Dr. med. Christian Butter
Chefarzt Kardiologie
Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
Ladeburger Straße 17
16321 Bernau bei Berlin
c.butter@immanuel.de
T: 03338 694-610  

Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Albes
Chefarzt Herzchirurgie
Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
Ladeburger Straße 17
16321 Bernau bei Berlin
j.albes@immanuel.de
T: 03338 694-510 

Dr. med. Georg Fritz
Chefarzt Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
Ladeburger Straße 17
16321 Bernau bei Berlin
g.fritz@immanuel.de
T: 03338 694-110

Ihre Presse-Ansprechpartnerin

Monika Vogel
Pressereferentin und Medienkoordinatorin Immanuel Diakonie

Immanuel Diakonie
Am Kleinen Wannsee 5 A
14109 Berlin
mh.vogel@immanuel.de
Tel. (030) 80505-843 und 0176 23234511

Basis-Informationen

Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg

Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg vereint unter einem Dach das Leistungsspektrum eines Maximalversorgers für Herzchirurgie, Kardiologie sowie Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie mit den Angeboten eines Krankenhauses der Grundversorgung (Innere Medizin, Gynäkologie und Geburtshilfe, Pädiatrie und Chirurgie). Insgesamt werden jährlich über 12.000 Patienten stationär und ca. 18.000 Patienten ambulant versorgt. Im Ergebnis einer deutschlandweiten Patientenbefragung des Picker Instituts aus dem Jahr 2014 ist das Immanuel Klinikum Bernau die elternfreundlichste Geburtsklinik Deutschlands.

Das Herzzentrum Brandenburg zählt mit seinen ca. 1.500 Herzoperationen und über 6.400 Behandlungen in 4 Herzkatheterlaboren zu den führenden Einrichtungen in Deutschland. Die Patienten aus der Metropolregion Berlin sowie dem In- und Ausland können in der medizinischen und pflegerischen Betreuung auf einen über 20jährigen Erfahrungsschatz vertrauen.

Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg ist Hochschulklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane.

Weitere Informationen:
Immanuel Diakonie

Die Immanuel Diakonie betreibt Kliniken, Arztpraxen, Senioreneinrichtungen sowie Einrichtungen der Suchtkranken- und Behindertenhilfe und Beratungsstellen an ca. 50 Standorten in Berlin, Brandenburg, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Schleswig-Holstein und Hamburg. Sitz des Unternehmens, das insgesamt ca. 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, ist Berlin. Dienstleistungsgesellschaften im Bereich der Gesundheitsversorgung gehören ebenfalls zur Immanuel Diakonie, deren alleinige Gesellschafterin die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Berlin-Schöneberg, Hauptstraße, K.d.ö.R. (baptisten.schöneberg) ist.

Weitere Informationen:

Dateien:

Pressefoto: 2015-11-03: Tag des Herzzentrums 2015 - Micra Kardiokapsel597 K
Pressefoto: 2015-11-03: Tag des Herzzentrums 2015 - Reveal LINQ Herzmonitor617 K
Pressefoto: 2015-11-03: Tag des Herzzentrums 2015 - Aprikose-Möre-Sanddorn Smoothie4,49 M
 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Notfallnummern

  • Notarzt:
    112
    Rettungsstelle:
    +49 3338-69 45 21

TEE-Kurse

Termine

  • 28 Juni 2017
    Versorgungsforschung in der Allgemeinmedizin
    mehr
  • 02 Juli 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 09 Juli 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links