Rückblick auf den 19. Tag des Herzzentrums

Am Samstag, den 5. November 2011 fand der 19. Tag des Herzzentrums unter dem Motto „Technik für´s Herz" statt.

„Technik mit Herz für´s Herz"

Zum 19. Tag des Herzzentrums hatte am 5. November 2011 das Herzzentrum Brandenburg in das Paulus Prätorius-Gymnasium geladen. Das Motto des Tages war „Technik mit Herz für´s Herz".

Die Live-Übertragungen aus dem Katheterlabor und dem Operationssaal

Das Herzzentrum Brandenburg gehört mit der medizintechnischen Ausstattung im neu eröffneten 3. Herzkatheterlabor zu den Referenzeinrichtungen für Kardiologie in Europa. Wir wollten den 19. Tag des Herzzentrums nutzen, Ihnen die Vorteile unserer neuen roboterunterstützten Therapien mit Live-Übertragung aus den Katheterlaboren zu zeigen. Doch wir wollten bei der Technik für das Herz nicht aufhören. Unsere Patienten ganzheitlich zu begleiten, bedeutet für uns im Herzzentrum Brandenburg, dass wir stets an den Menschen im Patienten denken, mit Herz bei der Sache sein müssen. Was dieser Anspruch gegenüber den uns anvertrauten Menschen für die tägliche Arbeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedeutet, war der „rote Faden" unserer damaligen Veranstaltung. Musikalische Interventionen wurden von einem A cappela Quartett vorgetragen. Für das leibliche Wohl wurde bewährt gesorgt.

19. Tag des Herzzentrums war wieder Besuchermagnet

Live-Übertragung aus dem Katheterlabor und dem Operationssaal

Mit dem Joystick führen Dr. Martin Seifert und Dr. Frank Gindele den Katheter ins Herz des Patienten. Hochkonzentriert, immer drei Monitore im Blick. Sie sehen, wie das Herz schlägt.
Gebannt verfolgten das etwa 350 Besucher auf einer großen Video-Leinwand. Die Live-Übertragungen aus dem Katheterlabor und dem Operationssaal waren für sie die Gelegenheit, bei Eingriffen am Herzen zuzuschauen.
Chefarzt PD Dr. Christian Butter und sein Team präsentierten neue Möglichkeiten zur Behandlung von Vorhofflimmern, der häufigsten „gutartigen“ Rhythmusstörung. Deutschlandweit leiden daran etwa 800.000, vor allem ältere Menschen. Tendenz steigend. Mithilfe eines Roboters wurde in dem neuen hochmodernen Herzkatheterlabor bei einem Patienten Vorhofflimmern verödet, bei einem anderen das so genannte Vorhofohr verschlossen, um einen Schlaganfall zu verhindern. Dass auch das Herz ein „Ohr“ hat, vernahmen die vielen anwesenden medizinischen Laien übrigens mit Staunen.
Ebenso staunten sie über die neuen Möglichkeiten der Intensivmedizin, spannend geschildert von Chefarzt Dr. Georg Fritz am Beispiel der achtjährigen Danielle, die nach einem schlimmen Verkehrsunfall in Holland wieder auf die Beine kam. Bei ihr versagten Lunge und Nieren, tagelang schwebte sie in Lebensgefahr.
Bernau habe ein europaweit gut aufgestelltes Herzzentrum, betonte Udo Schmidt, Geschäftsführender Direktor der Immanuel Diakonie. „Doch bei aller Technik wollen wir Menschen mit Herz bleiben und die Zeit haben, füreinander da zu sein.“
Tiefe Einblicke ins Herz gab es auch bei einer Klappen-OP, die die Besucher ebenfalls live verfolgen konnten. „Bei jedem herzchirurgischen Eingriff ist es möglich, gleichzeitig Maßnahmen gegen ein Vorhofflimmern zu ergreifen“, so Chefarzt Prof. Dr. Johannes Albes, der neue thermische Verfahren vorstellte. Groß und verdient war der Beifall dann für die Herz-Experten, die einmal mehr bewiesen haben, dass sie fachlich top sind und enorm starke Nerven haben.

Positive Resonanz

„Die Offenheit und Transparenz, mit der die Mitarbeiter Einblicke in ihre Arbeit geben, ist bemerkenswert und Aufklärung im besten Sinne“, zeigte sich Thomas Barta vom Brandenburgischen Gesundheitsministerium begeistert von der sachlichen und zugleich fesselnden Art der Präsentation und sprach damit vielen Besuchern aus dem Herzen. Denn wenn man über etwas gut Bescheid weiß, nimmt das Ängste und kann Vertrauen schaffen. Gekommen waren daher viele, die Bescheid wissen wollen, weil sie selbst oder ihre Angehörigen schon Herzprobleme haben.
Günter Marquardt aus Bernau meinte, dass der Tag des Herzzentrums kaum noch zu überbieten sei. Komplizierte medizinische Themen seien so präsentiert worden, dass auch er als 78-Jähriger alles gut habe verstehen können. Hut ab vor jedem der Ärzte, war das Fazit von Renate Tabbert. Stammgast beim Tag des Herzzentrums ist wie sie auch Knut Babies aus Spechthausen. Er war wieder beeindruckt von dem Können und den enormen technischen Möglichkeiten der Spezialisten.

 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Notfallnummern

  • Notarzt:
    112
    Rettungsstelle:
    +49 3338-69 45 21

TEE-Kurse

Ansprechpartner

  • Daniela Zacharias
    Koordinatorin Qualitätsmanagement

    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-925
    F 03338 694-927
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 02 Juli 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 09 Juli 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 16 Juli 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links