Aktuelle Nachrichten

19.05.2014

Neuer Film des Herzzentrums Brandenburg: "Jahre für Stunden - Langer Atem für gute Medizin"

Den langen Weg in die fachliche Exzellenz zeigt der neue Film "Jahre für Stunden - Langer Atem für gute Medizin" des Herzzentrums Brandenburg.
Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg - Pressemitteilung - Video "Jahre für Stunden - Langer Atem für gute Medizin"

Das Herzzentrum Brandenburg, eine der führenden Einrichtungen der herzchirurgischen und kardiologischen Medizin in Deutschland, hat einen hohen Anspruch an die Aus- und Weiterbildung ihrer Beschäftigten.

Die Ärztin oder der Arzt, die bzw. der nach seiner universitären Ausbildung in seinen Fertigkeiten weiter wachsen will, braucht vor Ort den steten fachlichen Dialog im Team und eine über mehrere Jahre andauernde intensive Fachpraxis. Ein neuer Film „Jahre für Stunden - Langer Atem für gute Medizin“ zeigt am Beispiel des Herzchirurgen diesen Weg in die fachliche Exzellenz.

Ein Film von

  • Prof. Dr. Johannes Albes (Herzzentrum Brandenburg)
  • Dr. Thomas Claus (Herzzentrum Brandenburg)
  • Dr. Michael Zytowski (Herzzentrum Brandenburg)
  • Daniela Zacharias (Herzzentrum Brandenburg)
  • Dr. Gerrit Popkes (Immanuel Diakonie)
  • Lutz Reimann (centralVISIONmedienproduktion)

Den Film finden Sie im Youtube Channel der Immanuel Diakonie:
Link zu "Jahre für Stunden - Langer Atem für gute Medizin"

An der Entstehung des Films war der Chefarzt der Herzchirurgie, Prof. Dr. med. Johannes Albes, maßgeblich beteiligt. Wir haben ihm stellvertretend einige Fragen zum Hintergrund des Films gestellt.

Das Interview

Ernsthaftigkeit im Umgang mit Patienten ist unverzichtbar

im Gespräch mit Prof. Dr. Johannes Albes, Chefarzt Herzchirurgie Herzzentrum Brandenburg

Woran erkennen Sie bei jungen Ärzten/innen eine gute Ausbildung?
Unverzichtbar ist eine grundlegende Ernsthaftigkeit im Umgang mit den Patientinnen und Patienten, ihrer jeweiligen Erkrankung, den individuellen Therapieoptionen. Dabei dürfen unsere eigenen Grenzen nicht unberücksichtigt bleiben.

Welche Grundeinstellungen sollte ein Mediziner mitbringen, um im Herzzentrum Brandenburg als Herzchirurg beruflich erfolgreich und als Mensch glücklich zu sein bzw. zu werden?
Wir als Herzchirurgen brauchen eine wohlverstandene Gelassenheit vor der herausfordernden Aufgabe und den unbedingten Respekt vor dem erkrankten Menschen, der sich uns anvertraut hat. Wir brauchen aber auch den Respekt untereinander; vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller Berufs- und Funktionsgruppen in einem Krankenhaus.

Welche Grenzen sollte ein Mediziner/Herzchirurg überwinden wollen?
Jeder Mediziner muss die technischen und inhaltlichen Grenzen der aktuellen Medizin überwinden wollen. Nur so entwickeln wir uns und die Medizin weiter - für den Patienten.

Welche Grenzen sollte ein Mediziner/Herzchirurg bei sich beachten und wahren?
Wir haben eine große Verantwortung vor dem Willen des Patienten; sei es auch der "mutmaßliche" Wille, den wir abschätzen können. Es gilt, dem Patienten nichts zumuten zu wollen, was man auch selbst nicht haben möchte - gemäß dem Grundsatz: „Was Du nicht willst, was man Dir tu', das füg' auch keinem anderen zu!“

Welche fachlichen Weiterbildungsangebote muss ein Mediziner/Herzchirurg wahrnehmen?
Verpflichtend ist tatsächlich nur die Ausbildung in der jeweiligen weiterbildungsermächtigten Abteilung. Allerdings wird Nachwuchsärzten heute hinsichtlich der internen aber auch externen Weiterbildungsmöglichkeiten sehr viel geboten. Bedeutsam sind in diesem Zusammenhang Kurse zur Erlangung praktischer chirurgischer Fertigkeiten, aber auch für die Echokardiographie. Nicht zuletzt sind Kongressbesuche oder Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen wichtig und sinnvoll. Der weiterbildungsermächtigte Arzt trägt dafür Sorge, dass dies alles im Weiterbildungszeitraum stattfindet. Eigeninitative ist allerdings auch sehr erwünscht.

Welche Zukunft hat der Beruf des Mediziners in Brandenburg?
Es gibt bereits jetzt schon eine sehr gute Perspektive. Ärzte werden immer gebraucht; gerade in Brandenburg. Sollte es nun tatsächlich gelingen, in Brandenburg eine akademische Medizinerausbildung zu etablieren, verbessern sich die beruflichen Perspektiven noch deutlich mehr.

Ihr Ansprechpartner vor Ort

Prof. Dr. med. Johannes Albes

Chefarzt Herzchirurgie
Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
Ladeburger Straße 17
16321 Bernau bei Berlin
j.albes@immanuel.de
T: 03338 694-510

Ausführliches Profil Prof. Dr. med. Johannes Albes

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Albes (Druckqualität)

Ihre Presse-Ansprechpartner

Dr. Gerrit Popkes

Leiter Unternehmenskommunikation Immanuel Diakonie
Immanuel Diakonie
Am Kleinen Wannsee 5 A
14109 Berlin
g.popkes@immanuel.de
T. 030 80505-842

Daniela Zacharias

Koordinatorin Qualitätsmanagement
Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
Ladeburger Straße 17
16321 Bernau bei Berlin
d.zacharias@immanuel.de
T. 03338 694-925

Basis-Informationen

Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg

Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg vereint unter einem Dach das Leistungsspektrum eines Maximalversorgers für Herzchirurgie, Kardiologie sowie Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie mit den Angeboten eines Krankenhauses der Grundversorgung (Innere Medizin, Gynäkologie und Geburtshilfe, Pädiatrie und Chirurgie). Insgesamt werden jährlich ca. 12.000 Patienten stationär und mehr als 19.000 Patienten ambulant versorgt. Das Herzzentrum Brandenburg zählt mit seinen ca. 1.500 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen in 3 Herzkatheterlaboren zu den führenden Einrichtungen in Deutschland. Die Patienten aus der Metropolregion Berlin sowie dem In- und Ausland können in der medizinischen und pflegerischen Betreuung auf einen 20jährigen Erfahrungsschatz vertrauen. Im Ergebnis einer deutschlandweiten Patientenbefragung des Picker Instituts aus dem Jahr 2014 ist das Immanuel Klinikum Bernau die elternfreundlichste Geburtsklinik Deutschlands.

Weitere Informationen:

www.bernau.immanuel.de

www.herzzentrum.immanuel.de

Immanuel Diakonie


Die Immanuel Diakonie ist in den Bereichen Kliniken, Arztpraxen, Senioreneinrichtungen sowie der Suchtkranken- und Behindertenhilfe und in der Beratungsarbeit an 65 Standorten in Deutschland und Österreich tätig. Sitz des Unternehmens, das ca. 2.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, ist Berlin. Dienstleistungsgesellschaften im Bereich der Gesundheitsversorgung gehören ebenfalls zur Immanuel Diakonie, deren Gesellschafter die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Berlin-Schöneberg Hauptstraße K.d.ö.R. (baptisten.schöneberg) ist.

Weitere Informationen:

www.immanuel.de

www.immanuel-diakonie-blog.de

www.youtube.com/user/ImmanuelDiakonie

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Notfallnummern

  • Notarzt:
    112
    Rettungsstelle:
    +49 3338-69 45 21

Ansprechpartner

  • Dr.
    Jenny Jörgensen
    Kommunikationsmanagerin Presse in der Immanuel Albertinen Diakonie

    Immanuel Albertinen Diakonie
    Am Kleinen Wannsee 5A
    14109 Berlin-Wannsee
    T 030 80505-843
    F 030 80505-847
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 18 August 2019
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 25 August 2019
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 31 August 2019
    17. Bernauer Diabetikertag
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links

 
 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, Analyse-Tools, um die Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren, sowie Plugins, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis für diese Verwendung. Nähere Informationen dazu und Hinweise, wie Sie Cookies unterbinden können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK