Aktuelle Pressemitteilungen

02.12.2021

Ein Jahr anerkannte Universitätskliniken Bernau und Rüdersdorf

Eine Erfolgsbilanz
Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg - Immanuel Klinik Rüdersdorf - Pressemitteilungen - Ein Jahr anerkannte Universitätskliniken Bernau und Rüdersdorf - Medizinische Hochschule Brandenburg - MHB

Univ.-Prof. Dr. med. Jens Schmidt (Mitte), forschender Chefarzt an der Hochschulklinik für Neurologie und Schmerztherapie, mit Oberarzt PD Dr. med. Markus Krumbholz (links) am MHB-Universitätsklinikum Immanuel Klinik Rüdersdorf

Univ.-Prof. Dr. med. Christian Butter (rechts), Chefarzt Kardiologie, im Dialog mit dem MHB-Nachwuchswissenschaftler Jonathan Nübel (inzwischen als Arzt in Weiterbildung in Bernau tätig) am MHB-Universitätsklinikum Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg.

Der Campus Rüdersdorf rund um die Immanuel Klinik Rüdersdorf und das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg wachsen kontinuierlich als Wissenschaftsstandorte. Seit einem Jahr sind die zur Immanuel Albertinen Diakonie gehörenden Kliniken in Bernau und Rüdersdorf staatlich anerkanntes Universitätsklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) im Verbund mit den Universitätskliniken in Neuruppin und Brandenburg an der Havel.

Seit der Anerkennung durch das Brandenburger Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur im Dezember 2020 konnten klinische Forschung, Lehre, modernste Technologie und innovative Krankenversorgung – seit 2015 erfolgreich bestehend – an beiden Standorten noch enger zusammenwachsen. Zeit für einen Rückblick auf die Entwicklungen in der universitären Hochleistungsmedizin auf dem Campus Rüdersdorf und in Bernau.

Alexander Mommert, Geschäftsführer Immanuel Klinik Rüdersdorf, und Andreas Linke, Geschäftsführer Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg: „Wir sind sehr stolz auf das, was wir an unseren beiden Standorten kontinuierlich zum Wohle unserer Patientinnen und Patienten aufbauen konnten. Wir bedanken uns bei allen Mitarbeitenden für ihren unermüdlichen Einsatz für medizinische Exzellenz nah am Menschen. Als anerkanntes Universitätsklinikum haben wir die Chance, den medizinischen Fortschritt und die Förderung des medizinischen Nachwuchses noch intensiver voranzubringen. Die Übernahme erster Absolvent:innen im Herbst war dafür ein guter Beleg.“

Medizinische Exzellenz, Nachwuchsförderung und zugewandte Patientenversorgung


Bereits seit der Gründung und staatlichen Anerkennung der MHB als Universität im Jahr 2014 forschen und lehren die Trägerkliniken der MHB und sichern die Ausbildung des medizinischen Nachwuchses in der ersten medizinischen Fakultät Brandenburgs. Ein besonderer Schwerpunkt in der Immanuel Klinik Rüdersdorf liegt dabei auf der Psychiatrie, der Neurologie und der Klinischen Pharmakologie, im Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg auf der Herzmedizin.

Mit der Anerkennung und Förderung des Klinikverbunds als Universitätsklinikum der MHB haben sich noch einmal neue Perspektiven entwickelt. Dazu gehören die verstärkte standortübergreifende Kooperation der vier Trägerkliniken, die Möglichkeit, auch dezentrale Hochschulambulanzen zu entwickeln und die Erweiterung der Hochschulmedizin auf weitere Fachbereiche. Die Kliniken bauen zudem ihre bereits bestehende regionale, nationale und internationale Vernetzung sowie ihre Informationstechnologie und Infrastruktur für die Forschung kontinuierlich weiter aus.

Patient:innen profitieren davon, stets auf dem neuesten medizinischen Forschungsstand behandelt werden zu können. Der wissenschaftliche Erkenntnisgewinn fließt direkt in die medizinische Anwendung ein. Umgekehrt werden die Erfahrungen in der Praxis über Studien wissenschaftlich ausgewertet. Und die Ausbildung neuer Ärztinnen und Ärzte in und für Brandenburg sichert die medizinische Versorgung für die Zukunft.

Forschung am Immanuel Klinikum Bernau und auf dem Campus Rüdersdorf


Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg hat zwei Professuren an der MHB, eine für Kardiologie (Prof. Dr. med. Christian Butter) und eine für Herz- und Gefäßchirurgie (Prof. Dr. med. Johannes Albes). Auf dem Campus Rüdersdorf sind fünf MHB-Professuren verankert: Psychiatrie (Prof. Dr. med. Martin Heinze und Prof. Dr. med. Sebastian von Peter), Neurologie (Prof. Dr. med. Jens Schmidt), Klinische Pharmakologie (Prof. Dr. med. Oliver Zolk) sowie Versorgungs- und Gesundheitssystemforschung (Prof. Dr. rer. medic. Dawid Pieper).

In Rüdersdorf sind zudem das Immanuel Institut für Klinische Pharmakologie und das Zentrum für Versorgungsforschung Brandenburg (ZVBB) angesiedelt. Das ZVBB erforscht unter anderem, wie sich das Gesundheitssystem verändern muss, um die gesundheitliche Versorgung von Menschen in einer alternden Gesellschaft zu verbessern, und wie insbesondere die Einbeziehung von Patient:innen in die Versorgung und in Forschungsprozesse gelingen kann. Am Standort Rüdersdorf ist ferner ein modernes Forschungslabor eingerichtet worden, das von den Wissenschaftler:innen am Campus gemeinsam genutzt wird und Möglichkeiten für molekularbiologische, zellbiologische und proteinbiochemische Forschungsprojekte auf höchstem Niveau eröffnet.

An den Standorten Bernau und Rüdersdorf sind knapp 80 wissenschaftliche und studentische Mitarbeitende tätig. Insgesamt werden 48 Promotionsverfahren betreut. Gerade erst hat ein Doktorand der Hochschulklinik für Psychiatrie und Psychotherapie als erster seine Promotion an der MHB abgeschlossen.

Rund fünf Millionen Euro Drittmittel konnten das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg und die Immanuel Klinik Rüdersdorf in den vergangenen fünf Jahren gemeinsam für die Forschung einwerben. In dieser Zeit haben Rüdersdorfer und Bernauer Wissenschaftler:innen weit über 400 Publikationen veröffentlicht. Die Forschung an beiden Standorten ist in den vergangenen Jahren mehrfach ausgezeichnet worden.

Lehre in Rüdersdorf und Bernau


Auch in der Ausbildung des medizinischen Nachwuchses nehmen die Immanuel Klinik Rüdersdorf und das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg eine wichtige Rolle ein. Jedes Jahr durchlaufen zahlreiche Studierende des Modellstudiengangs Medizin, des Bachelorstudiengangs Psychologie und seit 2021 des Masterstudiengangs Psychotherapie ihre praktische Ausbildung nicht nur in den Abteilungen für Kardiologie, Herz- und Gefäßchirurgie sowie Psychiatrie, sondern auch in Anästhesie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin, Neurologie, Chirurgie und Innerer Medizin. Modernste Technik, eigene Studienbüros und jeweils eine Koordinatorin vor Ort stehen allen Studierenden, Assistenzärztinnen und -ärzten, Ärztinnen und Ärzten im Praktischen Jahr sowie Famulanten an beiden Standorten zur Verfügung. Zum Sommersemester 2022 soll zudem am Standort Rüdersdorf ein Master in Versorgungsforschung starten.

Von regionalen Krankenhäusern zum Universitätsklinikum


Von ihren Anfängen als regionale Krankenhäuser haben sich das Immanuel Klinikum Bernau und die Immanuel Klinik Rüdersdorf in den vergangenen 100 Jahren zu hochmodernen Universitätskliniken entwickelt. Sie haben auch für die Zukunft viel vor, um unter einem diakonischen Dach Medizin und medizinische Ausbildung auf dem neuesten wissenschaftlichen und technischen Stand zum Wohle der Patientinnen und Patienten anzubieten – ganz nach dem Leitsatz „In besten Händen, dem Leben zuliebe“.

Ansprechpersonen vor Ort

Paula Blanck
Projektmanagement | Kommunikation | Koordination MHB
Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
Universitätsklinikum der MHB
Ladeburger Straße 17
16321 Bernau bei Berlin
Mobil: 0162 234 9262
paula.blanck@immanuelalbertinen.de

Dr. Lydia Stübler
Klinikkommunikation
Immanuel Klinik Rüdersdorf
Universitätsklinikum der MHB
Poliklinik Rüdersdorf
Seebad 82/83
15562 Rüdersdorf bei Berlin
Tel. 03363 8 83 -631
Mobil: 0152 0920 5744
lydia.stuebler@immanuelalbertinen.de

Ansprechpersonen Presse

Dr. Fabian Peterson
Konzern-Pressesprecher
Immanuel Albertinen Diakonie
Süntelstraße 11a
22457 Hamburg
Tel. 040 55 88-2412
Mobil: 0175 269 04 74
fabian.peterson@immanuelalbertinen.de

Dr. Jenny Jörgensen
Kommunikationsmanagerin Presse
Immanuel Albertinen Diakonie
Geschäftsstelle Berlin
Am Kleinen Wannsee 5 A
14109 Berlin
Tel. 030 80505-843
Mobil 0173 281 09 06
jenny.joergensen@immanuelalbertinen.de

Basisinformationen

Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
Universitätsklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg

Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg ist als Universitätsklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane ein Krankenhaus der Grundversorgung (Innere Medizin, Gynäkologie und Geburtshilfe, Pädiatrie und Chirurgie) und Fachkrankenhaus für Herzmedizin. Insgesamt werden jährlich über 12.000 Patienten stationär und ca. 18.000 Patienten ambulant versorgt. Das Haus verfügt über 290 Betten.

Das Immanuel Herzzentrum Brandenburg zählt mit ca. 1.500 Herzoperationen und über 6.400 Behandlungen in vier Herzkatheterlaboren, wovon eines als Hybrid-Katheterlabor ausgelegt ist, und sechs Operationssälen, einer davon ein hochmoderner Hybrid-OP, zu den führenden Einrichtungen in Deutschland. Die Patienten aus der Metropolregion Berlin sowie dem In- und Ausland können in der medizinischen und pflegerischen Betreuung auf einen Erfahrungsschatz seit 1992 vertrauen.

Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg bildet im Verbund mit der Immanuel Klinik Rüdersdorf, den Ruppiner Kliniken sowie dem Universitätsklinikum Brandenburg an der Havel das Universitätsklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB).

Weitere Informationen:
https://bernau.immanuel.de/
https://herzzentrum.immanuel.de/
https://www.mhb-fontane.de/
https://www.facebook.com/immanuel.klinikum.bernau/
https://www.facebook.com/HerzzentrumBrandenburg/
https://twitter.com/iD_Herzzentrum
https://www.instagram.com/immanuelklinikumbernau/

Immanuel Klinik Rüdersdorf
Universitätsklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg
Die Immanuel Klinik Rüdersdorf, Universitätsklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, ist mit 456 Betten eine Klinik der Akut- und Regelversorgung mit den Fachabteilungen Anästhesiologie und Intensivtherapie, Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Innere Medizin, Neurologie und Schmerzmedizin, Kinder-und Jugendmedizin, Palliativmedizin, Psychiatrie und Psychotherapie sowie Psychosomatische Medizin. Zur Klinik gehören zudem psychiatrische Tageskliniken und eine Psychiatrische Institutsambulanz an den Standorten Rüdersdorf, Fürstenwalde und Strausberg.
Jährlich versorgen rund 700 Mitarbeitende etwa 44.200 Patientinnen und Patienten, davon 13.200 stationär und 31.000 ambulant.

Die Immanuel Klinik Rüdersdorf ist zertifizierte Klinik und Darmkrebszentrum nach ISO 9001:2015, verfügt über eine zertifizierte Stroke Unit, ist Kompetenzzentrum für minimal-invasive Chirurgie, Teilnehmerin der „Aktion Saubere Hände“ mit Silber-Zertifikat und als Klinik für „Diabetespatienten geeignet“. Zur modernen Ausstattung der Klinik gehört das roboter-assistierte Operationssystem „da Vinci“. In Kooperation mit dem Sana Krankenhaus Gottesfriede Woltersdorf ist die Klinik als Alterstraumatologisches Zentrum (ATZ) zertifiziert.

Das Haus ist Stützpunkt für die „Spezialisierte ambulante Palliativversorgung“ (SAPV) sowie zertifiziertes Ausbildungszentrum für Urogynäkologie, Zentrum für endoskopische Gynäkologie, Zentrum für familien- und kinderorientierte Geburtsmedizin sowie Pränataldiagnostik (DEGUM ll).

Die Immanuel Klinik Rüdersdorf bildet im Verbund mit dem Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg, den Ruppiner Kliniken sowie dem Universitätsklinikum Brandenburg an der Havel das Universitätsklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB).

Weitere Informationen:

https://ruedersdorf.immanuel.de
https://psychiatrie.immanuel.de
https://poliklinik.immanuel.de
https://de-de.facebook.com/immanuel.klinik.ruedersdorf

Immanuel Albertinen Diakonie
Die Immanuel Albertinen Diakonie ist im Januar 2019 aus dem Zusammenschluss vom Albertinen Diakoniewerk und der Immanuel Diakonie hervorgegangen und steht für gebündelte Kompetenz für Menschen in herausfordernden Lebenssituationen.

Dazu dienen Einrichtungen der stationären Krankenhausversorgung, der Altenhilfe, Hospize sowie Medizinische Versorgungszentren. Hinzu kommen die Betreuung von Menschen mit Behinderungen, Angebote unter anderem in der Suchtkrankenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe und der psychosozialen Beratung. Eine hoch spezialisierte Akademie für Aus-, Fort- und Weiterbildung, die Trägerschaft für eine themenverbundene Hochschulausbildung sowie Dienstleistungsgesellschaften runden das Angebot ab.

Rund 7.700 Mitarbeitende in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Thüringen erwirtschaften in 87 Einrichtungen einen Konzernumsatz von rund 630 Millionen Euro.

Weitere Informationen:
https://immanuelalbertinen.de
https://www.albertinen.de
https://immanuel.de
https://www.instagram.com/immanuelalbertinen/
https://www.youtube.com/immanuelalbertinendiakonie
https://twitter.com/IADiakonie

 

Dateien:

Pressefoto: 2021-12-01 Prof. Dr. med. Jens Schmidt forscht mit PD Dr. med. Markus Krumbholz am MHB-Universitätsklinikum Immanuel Klinik Rüdersdorf8,38 MB
Pressefoto: 2021-12-01 Kardiologie-Chefarzt Univ.-Prof. Dr. med. Christian Butter im Dialog mit MHB-Nachwuchswissenschaftler Jonathan Nübel (inzwischen als Arzt in Weiterbildung in Bernau tätig)22 MB
 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Notfallnummern

  • Notarzt:
    112
    Rettungsstelle:
    +49 3338-69 45 21

Ansprechpartner

  • Dr.
    Jenny Jörgensen
    Kommunikationsmanagerin Presse in der Immanuel Albertinen Diakonie

    Immanuel Albertinen Diakonie
    Am Kleinen Wannsee 5A
    14109 Berlin-Wannsee
    T 030 80505-843
    F 030 80505-847
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

  • Daniela Zacharias
    Koordinatorin Qualitätsmanagement

    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg Universitätsklinikum der MHB
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-925
    F 03338 694-927
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Direkt-Links