Verzichten Sie auf Besuche!

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen hinsichtlich der Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus müssen wir alle Kräfte bündeln, um den neuen Herausforderungen gerecht zu werden. Unser wichtigstes Anliegen ist es, Sie, unsere Patientinnen und Patienten ebenso wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv vor einer weiteren Ausbreitung des Virus zu schützen.

Besuche auf zwei Personen pro Tag beschränkt

Bitte halten Sie im gesamten Klinikum und in den Patientenzimmern die geltenden Abstandsregeln ein und tragen Sie eine Maske. Besuche sind nur von zwei Personen gleichzeitig gestattet. Reduzieren Sie die Besuchszeit auf ein Minimum und nehmen Sie Rücksicht auf Andere. Bitte melden Sie sich mit Betreten an der Rezeption und bei Betreten der Station beim Pflegepersonal an. Besuche auf den Isolierstationen sind weiterhin nicht möglich.

Sie helfen damit, das Ansteckungsrisiko einzudämmen. Besucher mit Erkältungssymptomen haben weiterhin keinen Zutritt zu unserer Klinik. Auch hier bitten wir um Ihre Mitarbeit, um unsere Klinik und unsere Patientinnen und Patienten zu schützen.
Alle Informationen und wichtigen Hinweise zum Coronavirus und den Hygieneregeln auf einen Blick

Geburtshilfe wird unverändert geleistet

Die Geburtshilfe im Immanuel Klinikum Bernau wird auch in der aktuellen Entwicklung hinsichtlich des Coronavirus unverändert geleistet. Weitere Informationen zur Geburtshilfe und aktuellen Besucherregelung

Aktuelles aus dem Herzzentrum Brandenburg

10.07.2020

Lese-Tipp: Eingriffe bei defekten Herzklappen

Im Tagesspiegel Gesundheit erklären Prof. Dr. med. Johannes Albes und Prof. Dr. med. Christian Butter Herzklappen-Defekte und erläutern verschiedene Eingriffe für die Herzklappenrekonstruktion und den Herzklappenersatz.mehr

 
18.06.2020

Hausgemachte Leckereien in der neu eröffneten Immanuel Lounge

Im neuen Foyer des Immanuel Klinikums Bernau ist jetzt auch die Immanuel Lounge geöffnet. Täglich von 10 bis 18 Uhr können sich dort Gäste, Patienten und Mitarbeitende erfrischen.mehr

 
Deutsches Rotes Kreuz | Mangel Blutkonserven |   | Aufruf Blutspende bundesweit |  Immanuel Albertinen Diakonie |  Spendetermine
03.06.2020

DRK bittet um Blutspende - bundesweit

Um den Mangel an Blutkonserven auszugleichen, bittet das Deutsche Rote Kreuz um bundesweite Blutspenden. Auch die Kliniken der Immanuel Albertinen Diakonie werden vom DRK versorgt.mehr

 
Jonathan Nübel
27.05.2020

Promovend des Herzzentrums Brandenburg erhält Forschungsstipendium der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

Jonathan Nübel wurde als erster Student der Medizinischen Hochschule Brandenburg von der DGK ausgezeichnet. Der Stipendiat forscht im Bereich des katheterbasierten Herzklappenersatzes (TAVI).mehr

 
 

Herzlich willkommen im Herzzentrum Brandenburg

Wir freuen uns, Sie auf unseren Seiten begrüßen zu dürfen. Wir möchten Sie einladen, sich über unsere Einrichtung zu informieren, unser Team und unser Leistungesspektrum kennen zu lernen und mehr über unsere Forschungtätigkeiten zu erfahren.

Wenn Sie Fragen zu den Informationen haben, sprechen Sie uns ganz einfach persönlich an.

Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Maximilian Albes, MBA, Chefarzt
Univ.-Prof. Dr. med. Christian Butter, Chefarzt
Dipl.-KS Birgit Pilz, Pflegedirektorin

Herzgesund leben

Rezept-Tipp

Aprikose-Möhre-Sanddorn Smoothie

Voller Vitamine und Mineralstoffe steckt dieser leckere Smoothie mit Sanddornsaft, getrockneten Aprikosen, Möhren und Orangen. Nicht umsonst trägt er den Namen "Goldener Herbst". Zum Rezept

 
 

Weiterbildungsangebote

TEE-Kurse

Weiterbildung in Transösophagealer Echokardiographie

Die Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie veranstaltet zwei Mal im Jahr einen TEE-Kurs.

Alle Informationen und aktuelle Kurstermine finden Sie hier
 
 

„Qualität und Innovation“

Qualität und Innovation

Innovation in Wundheilung und Wundmanagment am Herzzentrum Brandenburg in Bernau

Wundheilung durch Eigenblut - Das Wundmanagement-Team unter Herzchirurg Dr. med. Ralf-Uwe Kühnel, Oberarzt der Abteilung Herz- und Gefäßchirurgie, erläutert das innovative Verfahren, bei dem durch die Zentrifugation des Eigenblutes die Herstellung eines thrombozytenreichen Plasmas gelingt. weitere Videos

 
 
 
 

Direkt-Links