Kardiologische Abteilung

Im Rahmen der Maximalversorgung mit überregionalem Versorgungsauftrag werden von der Abteilung für Kardiologie alle wesentlichen diagnostischen und therapeutischen Verfahren der modernen Kardiologie angeboten. Das Herzzentrum Brandenburg sichert damit die kardiologische Versorgung nicht nur für das Land Brandenburg auf höchstem Niveau.

In vier Herzkatheterlaboren mit modernster Ausstattung werden jährlich mehr als 6.400 Behandlungen durchgeführt. Die Versorgung von Patienten mit akuten Koronarsyndromen und akuten Myokardinfarkten wird durch eine 24-Stunden-Bereitschaft durchgehend rund um die Uhr und auch an den Wochenenden sichergestellt. Durch den Hubschrauberlandeplatz ist die schnelle Erreichbarkeit des Herzzentrums bei akuten Notfällen jederzeit sichergestellt.

Es stehen sämtliche diagnostischen und therapeutischen Verfahren für die Durchführung von Eingriffen an Herzkranzgefäßen zur Verfügung. Diagnostisch wird der kardiovaskuläre Ultraschall ebenso wie die Druckdrahtmessung zur Klärung der hämodynamischen Relevanz von Koronarstenosen eingesetzt. Therapeutisch besteht eine große Expertise in den Intervention auch komplexer Koronarstenosen von Hauptstamm und Bifurkationsstenosen der großen Herzkranzgefäße. Bei schweren Verkalkungen besteht die Möglichkeit der Rotablation.

Neben den komplexen Koronarinterventionen haben sich in den letzten Jahren weitere Behandlungsschwerpunkte entwickelt, womit das Herzzentrum Brandenburg das gesamte Behandlungsspektrum der modernen Kardiologie abdeckt.

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz

Zu den elektrotherapeutischen Maßnahmen zählt die Implantation von Systemen zur Verbesserung der Herzermüdung durch elektrische Impulse, sogenannte Resynchronisationssysteme, auch bezeichnet als OPTIMIZER. Weitere elektrotherapeutische Behandlungsmethoden sind die Cardiale Resynchronisationstherapie, die Cardiale Kontraktionsmodulation sowie die Vagusstimulation.

Diagnostik und Therapie kardiologischer Erkrankungen

Die Diagnostik kardiologischer Erkrankungen umfasst zum Beispiel Ultraschall in Herzkranzgefäßen sowie die Druckdrahtmessung. Zu den therapeutischen Maßnahmen zählen unter anderem die Behandlung der schweren Herzmuskelschwäche,
Kombinationseingriffe am Herzen und den großen Gefäßen wie Hals- und Beinschlagadern, sowie Eingriffe an herzfernen (peripheren) Blutgefäßen.

 

Chefarzt Univ.-Prof. Dr. med. Christian Butter

Univ.-Prof. Dr. med. Christian Butter leitet seit 2004 als Chefarzt die Abteilung für Kardiologie. Er hat zudem einen Lehrauftrag an der Medizinischen Fakultät der Charité in Berlin. 2015 wurde er als Professor für Innere Medizin und Kardiologie an die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane berufen.

Als Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie mit langjähriger Berufserfahrung ist er spezialisiert auf Interventionelle Kardiologie, Elektrophysiologie und Herzinsuffizienz. In vielerlei Hinsicht leistete er Pionierarbeit. So baute er das transfemorale Aortenklappen-Programm auf, führte bislang mehr als 270 transfemorale Implantationen selbst durch und assistierte bei über 150 transapikalen Implantationen.

Darüber hinaus führte er das perkutane Mitralklappenrekonstruktionsprogramm mit MitraClip Register ein und behandelte mit diesem System bislang mehr als 120 Patienten. Mehrere Eingriffe, bei denen gerätegestützte Herzinsuffizienztherapien und interventionelle Behandlungen erstmals an Patienten eingesetzt wurden, initiierte und führte er.

Er ist Autor eines Lehrbuchs zur Kardialen Resynchronisationstherapie, veröffentlicht in verschiedenen nationalen und internationalen Fachzeitschriften und hält jährlich über 50 Vorträge in Deutschland sowie im Ausland. Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet.

»Ziel ist es Herz-Kreislauferkrankungen früh zu erkennen, zu behandeln und ein Fortschreiten der Erkrankung nach Möglichkeit zu verhindern. Als interdisziplinäres Krankenhaus und Herzzentrum bieten wir unseren Patienten ein umfassendes Spektrum sich ergänzender Fachdisziplinen und damit eine optimale Sicherheit. Zu jeder Tages- und Nachtzeit stehen wir unseren Patienten mit modernster Technik für alle notwendigen Eingriffe zur Verfügung.«

Modernste Ausstattung und innovative Methoden

Die Behandlung von schweren Formen der Herzinsuffizienz erfolgt mit den modernen Methoden der Elektrotherapie wie cardiale Resynchronisationstherapie (CRT), cardiale Kontraktionsmodulation und Vagusstimulation und stellt einen wesentlichen Behandlungsschwerpunkt im Herzzentrum Brandenburg dar. Dabei können zum Teil modernste Behandlungskonzepte im Rahmen von wissenschaftlichen Studien angeboten werden.

Mit der zunehmenden Anwendung von cardialen Implantaten wie Herzschrittmachern und Defibrillatoren nimmt auch deren Komplikationen wie Systeminfektionen im gesamten Raum Berlin-Brandenburg leider kontinuierlich zu. Das Herzzentrum Brandenburg kann auch Patienten mit diesen oft schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen helfen und ist für den gesamten Raum Berlin-Brandenburg nahezu alleiniges Zentrum zur Entfernung dieser Aggregate. Hierzu steht neben den klassischen mechanischen Entfernungssystemen auch ein Excimer-Laser zur Verfügung. Durch die enge Kooperation mit der Herzchirurgie ist bei Komplikationen jederzeit ein chirurgisches Eingreifen zur Beherrschung der Komplikationen möglich.

Bei schweren Herzklappenerkrankungen hat die moderne interventionelle Kardiologie in den letzten Jahren deutliche Fortschritte erreicht. Bei schweren Aortenstenosen haben ältere multimorbide Patienten manchmal ein deutlich erhöhtes Operationsrisiko oder ein konventioneller operativer Aortenklappenersatz ist aus verschiedenen Gründen nicht möglich. Für diese Patientengruppe gibt es jetzt die Möglichkeit eines minimal invasiven Aortenklappenersatzes in Kathetertechnik, wodurch den Patienten ein klassischer operativer Eingriff mit Eröffnung des Brustkorbes und Einsatz der Herz-Lungen-Maschine erspart bleibt. Im Herzzentrum Brandenburg wird dieser Eingriff mit hohen Fallzahlen seit mehreren Jahren in einem festen erfahrenen Team durchgeführt. Die implantierenden Ärzte sind als Ausbilder für diese Technik international tätig.

weiterlesen

Innovationsreport 20 Jahre Herzzentrum

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens berichten wir Ihnen anstelle einer historischen Rückschau auf den Beginn in Berlin-Buch und die Fortsetzung in Bernau von unserer heutigen Arbeit und warum uns das Herz wichtig ist.

Lesen Sie den Innovationsreport online

Zum Öffnen klicken Sie bitte auf das Bild. Um die Ansicht zu vergrößern, klicken Sie auf den Inhalt, der Sie interessiert. Ein zweiter Klick verkleinert die Ansicht wieder. Zum Schließen des Dokuments drücken Sie die Esc-Taste.

Bestellen Sie eine Druckversion kostenfei unter bernau@immanuel.de

 

Öffnungszeiten des Patienteninformationszentrums
Montag 7.00 - 18.30 Uhr
Dienstag 7.00 - 18.30 Uhr
Mittwoch 7.00 - 18.30 Uhr
Donnerstag 7.00 - 18.30 Uhr
Freitag 7.00 - 18.30 Uhr
 

Ambulante Behandlungsmöglichkeiten in der Kardiologie

Telefonsprechstunde

Für Patienten besteht die Möglichkeit einer telefonischen Sprechstunde:
Freitag von 9 bis 10 Uhr
unter Tel. (0 33 38) 69 46 10

Herzschrittmacher-Ambulanz

Zur Nachbetreuung für Patienten nach Schrittmacher-, ICD- und Eventrecorderimplantationen.
Mehr Informationen zur Herzschrittmacher-Ambulanz

Herzinsuffizienz-Ambulanz

Für Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz zur Evaluierung und Planung geeigneter kardiologischer und herzchirurgischer Therapieverfahren.
Mehr Informationen zur Herzinsuffizienz-Ambulanz

 
 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Notfallnummern

  • Notarzt:
    112
    Rettungsstelle:
    +49 3338-69 45 21

TEE-Kurse

25. Tag des Herzzentrums

  • 11. November 2017
    Innovation aus Tradition, dem Leben zuliebe mehr

Ansprechpartner

  • Univ.-Prof. Dr. med.
    Christian Butter
    Chefarzt der Abteilung Kardiologie am Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg

    Chefarztsekretariat Christine Meinecke
    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-610
    F 03338 694-644
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

  • Anmeldung in der Kardiologie
    Patienteninformationszentrum
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-442
    F 033338 694-645
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 22 Oktober 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 29 Oktober 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 04 November 2017
    Grundkurs „Transösophageale Echokardiographie in Anästhesiologie und Intensivmedizin“
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links