Telemetrie

Die Telemetrie als Echtzeitüberwachung ist als Verfahren zur Aufzeichnung des Herzrhythmus via EKG und zur Identifizierung und Validierung von Herzhythmusstörungen geeignet. Daraus lassen sich gegebenenfalls verschiedene therapeutische Optionen ableiten.

Was versteht man unter Telemetrie?

Die Telemetrie ermöglicht die drahtlose Übertragung von EKG-Signalen per Funk von einem tragbaren Recorder in die Zentrale im Schwesternstützpunkt während des stationären Aufenthaltes im Krankenhaus. Patienten ist es damit möglich, während der Aufzeichnung auf der Station mobil zu sein. Gefährliche Herzrhythmusstörungen werden damit frühzeitig erkannt.

Im Herzzentrum Brandenburg steht eine Telemetrie mit sechs Aufzeichnungs-Recordern auf der kardiologischen Station zur Verfügung, womit eine Echtzeitüberwachung von Patienten möglich ist. Die Auswertung des Langzeit-EKG ist dagegen erst im Nachhinein möglich. Gegenüber der Telemetrie besteht der Vorteil von mehreren vorhandenen EKG-Ableitungen, so dass eine Diagnostik von Herzrhythmusstörungen oft einfacher und genauer möglich ist.

Bei welchen Krankheitsbildern kommt die Methode zur Anwendung?

  • Herzrhythmusstörungen jeglicher Art
  • Kurze Bewusstlosigkeiten (Synkopen)
  • Herzstolpern (Palpitationen)
 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Notfallnummern

  • Notarzt:
    112
    Rettungsstelle:
    +49 3338-69 45 21

TEE-Kurse

Ansprechpartner

  • Univ.-Prof. Dr. med.
    Christian Butter
    Chefarzt der Abteilung Kardiologie am Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg

    Chefarztsekretariat Christine Meinecke
    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-610
    F 03338 694-644
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 02 April 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 09 April 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 16 April 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links