Intrakoronare Druckmessung

Die Interkoronare Druckmessung ist eine direkte Blutdruckmessung an den Herzkranzgefäßen, die dazu dient Gefäßverengungen genau zu untersuchen. Mit dieser Methode kann sicher festgestellt werden, ob die Einschränkung des Blutflusses an dieser Stelle einen Eingriff erfordert oder nicht.

Was versteht man unter intrakoronarer Druckmessung?

Unter intrakoronarer Druckmessung versteht man die direkte Blutdruckmessung in den Herzkranzarterien, das Ausmaß der Einschränkung des Blutflusses in einem verengten Gefäß kann so exakt analysiert werden.

Darstellung der Messergebnisse der Untersuchung

Ablauf der Untersuchung

Das Verfahren kann während einer Herzkatheteruntersuchung durchgeführt werden. Es ist schmerzlos und dauert nur wenige Minuten. Ein spezieller, hauchdünner Draht wird in das Herzkranzgefäß eingebracht. An der Spitze des Drahtes befindet sich ein Mikrosensor zur Druckbestimmung. Die ermittelten Werte erlauben eine exakte Aussage, ob das Herzmuskelgewebe durch das verengte Herzkranzgefäß noch mit ausreichend Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird und ob Beschwerden wie z.B. „Angina pectoris“ durch diese Gefäßengstellung verursacht werden oder nicht.

Wann ist eine intrakoronare Druckmessung sinnvoll?

Unter Umständen können während der Herzkatheteruntersuchung mittels Röntgenstrahlen und unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Vorbefunde wie EKG, Belastungs-EKG, Stressechokardiographie oder Myokardszintigraphie Engstellen der Herzkranzgefäße nicht eindeutig eingeschätzt werden. Hier kann die intrakoronare Druckmessung unmittelbar erfolgen.

Das Ergebnis der Druckmessung steht sofort zur Verfügung, so dass bei Notwendigkeit einer Behandlung keine Zeit verloren geht. Sollte z.B. eine Ballondilatation oder Stentimplantation des verengten Gefäßes erforderlich sein, kann dies unverzüglich während der gleichen Untersuchung durchgeführt werden. Eine neue, zweite Herzkatheteruntersuchung ist somit nicht erforderlich. Im Anschluss an eine Ballondilatation oder Stentimplantation kann wiederum mittels intrakoronarer Druckmessung der Erfolg der Behandlung umgehend kontrolliert werden.

 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Notfallnummern

  • Notarzt:
    112
    Rettungsstelle:
    +49 3338-69 45 21

TEE-Kurse

Ansprechpartner

  • Univ.-Prof. Dr. med.
    Christian Butter
    Chefarzt der Abteilung Kardiologie am Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg

    Chefarztsekretariat Christine Meinecke
    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-610
    F 03338 694-644
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 02 Juli 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 09 Juli 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 16 Juli 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links