Koronare Herzkrankheit

Die Koronare Herzkrankheit zählt weltweit zu den häufigsten Herzkrankheiten. Sie geht mit einem Durchblutungsmangel des Herzmuskels einher – bis hin zum Herzinfarkt. Typisches Symptom der Koronaren Herzkrankheit sind anfallsartige Schmerzen in der Brust, die sogenannte Angina pectoris.

 

Was ist eine Koronare Herzkrankheit?

Die Koronare Herzkrankheit ist eine Erkrankung der Herzkranzgefäße (Koronararterien). Dabei kommt es zu einer Verengung und Verkalkung der Gefäße, der Arteriosklerose. Die Folge ist ein Durchblutungsmangel im Herzmuskel. Die Koronare Herzkrankheit bringt das Risiko eines späteren Herzinfarkts oder einer Herzinsuffizienz mit sich.

Was sind die wichtigsten Symptome?

Typisch für die Koronare Herzkrankheit sind Schmerzen in der Brust, die als Angina pectoris (lat. „Brustenge“) bezeichnet werden. Der Schmerz tritt anfallsartig auf, oft infolge körperlicher Belastung oder psychischer Erregung, und kann bisweilen in den Arm, in Schulter, Hals und Zähne und selten auch in die Magengegend ausstrahlen.

Je nachdem, ob die Beschwerden über Monate und Jahre konstant bleiben oder sich plötzlich verschlimmern, sprechen Ärzte von einer stabilen oder von einer instabilen Angina pectoris. Letztere ist Zeichen eines drohenden Herzinfarkts.
Im Einzelnen können bei einem Angina-pectoris-Anfall folgende Symptome auftreten:

  • Stechende Schmerzen oder Druckgefühl in der Brust, Brennen hinter dem Brustbein
  • Leistungsabfall und Atemnot
  • Schweißausbruch
  • Angst
  • Bei bestimmten Menschen, z. B. Diabetikern, treten oft keine oder nur geringe Symptome auf („stumme“ Angina)

Was können mögliche Ursachen sein?

Der eigentliche Grund einer Koronaren Herzkrankheit liegt in der Verkalkung und Verengung eines oder mehrerer Herzkranzgefäße. Ärzte sprechen von Arteriosklerose oder auch Koronarsklerose. Sie ist Folge langjährig bestehender Risikofaktoren:

  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Fettstoffwechselstörungen (erhöhtes Cholesterin)
  • Rauchen
  • Übergewicht
  • Familiäre (genetische) Veranlagung
  • Psychosoziale Faktoren, z.B. Depression

Diagnose von Koronarer Herzkrankheit

Die Diagnose einer Koronaren Herzkrankheit ist mehrstufig und kann insbesondere folgende Schritte umfassen:

  • Ärztliche Anamnese, körperliche Untersuchung und Blutuntersuchung
  • Ruhe-EKG
  • Belastungs-EKG (Fahrradergometer): Unter Belastung zeigen sich oft typische Veränderungen der EKG-Kurve.
  • Langzeit-EKG
  • Echokardiographie (Herzultraschall) zur Beurteilung der Herzmuskelfunktion
  • Bisweilen bildgebende Spezialverfahren wie Szintigraphie, MRT oder CT
  • Herzkatheter-Untersuchung (Koronarangiographie), insbesondere wenn die KHK dabei durch Aufweitung eines verengten Gefäßes behandelt werden kann

Therapie bei Koronarer Herzkrankheit

Bei der Koronaren Herzkrankheit kommen mehrere Behandlungsstrategien zum Einsatz:

  • Nitrate
  • Blutverdünnende Substanzen
  • Lebensstilveränderungen
  • Herzkatheter-Eingriffe
  • Bypass-Operationen
Nitrate

Zu den typischerweise verwendeten Medikamenten zählen die Nitrate: als Kapsel oder Spray können sie durch ihre gefäßerweiternde Wirkung die akuten Beschwerden bei einem Angina-pectoris-Anfall oft innerhalb von Minuten beheben oder aber in Form länger wirkender Präparate den Anfällen vorbeugen.

Blutverdünnende Substanzen

Zumeist eingesetzt werden zudem blutverdünnende Substanzen wie Aspirin (ASS, Acetylsalicylsäure), die eine Verstopfung, genannt Thrombose, der Herzgefäße verhindern, sowie häufig auch Betablocker. Diese setzen Herzfrequenz und Sauerstoffbedarf des Herzmuskels herab. Je nach Begleiterkrankungen verordnet der Arzt zusätzliche Medikamente, etwa cholesterin- oder blutdrucksenkende Mittel.

weiterlesen
 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Notfallnummern

  • Notarzt:
    112
    Rettungsstelle:
    +49 3338-69 45 21

TEE-Kurse

Ansprechpartner

  • Univ.-Prof. Dr. med.
    Christian Butter
    Chefarzt der Abteilung Kardiologie am Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg

    Chefarztsekretariat Christine Meinecke
    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-610
    F 03338 694-644
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 28 Juni 2017
    Versorgungsforschung in der Allgemeinmedizin
    mehr
  • 02 Juli 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 09 Juli 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links