Therapiemöglichkeiten

Sehen Sie hier einen Überblick über ausgewählte kardiologische und herzchirurgische Therapiemöglichkeiten im Herzzentrum Brandenburg.

    Aorten-Eingriffe

    Im Falle einer Aussackung der Aorta, dem sogenannten Aneurysma, besteht die Gefahr einer Zerreissung. Gefäßstützen oder Prothesen können dies verhindern. mehr

    Bypass-Operationen

    Bei einer Bypass-Operation werden verengte Herzkranzgefäße mit einem Umgehungskreislauf überbrückt um eine ausreichende Blut- und Sauerstoffversorgung des Herzens zu sichern. mehr

    Carotis-Eingriffe

    Liegt eine höhergradige und symptomatische Verengungen einer Halsschlagader vor, kann zur Senkung des Schlaganfallrisikos eine Gefäßstütze eingesetzt werden, das "Carotis-Stenting". mehr

    Elektrotherapie der Herzinsuffizienz

    Die Elektrotherapie der chronischen Herzschwäche, oder "Herzinsuffizienz", hat sich in den letzten 10 Jahren zu einem etablierten Therapieverfahren entwickelt. mehr

    Gefäßchirurgie

    Durch gefäßchirurgische Eingriffe können Erkrankungen wie der Verschleiß und die Verkalkung von Arterien behandelt, und Durchblutungsstörungen vorgebeugt werden. mehr

    Herzklappeneingriffe

    Herzklappeneingriffe sind kathetergestützte oder chirurgische Eingriffe verschiedener Art an den Herzklappen, mit dem Ziel ihre Funktionsfähigkeit wieder herzustellen.  mehr

    Katheter-Ablation

    Hartnäckige Herzrhythmusstörungen können durch einen speziellen Katheter-Eingriff am Herzgewebe beseitigt werden, wobei krankhafte elektrische Erregungsherde verödet werden. mehr

    Kombinationseingriffe

    Leidet ein Patient an verschiedenen Herz- oder Gefäßerkrankungen gleichzeitig, lässt sich die chirurgische Behandlung mitunter in nur einer Operation bewerkstelligen.  mehr

    Koronare Gefäßeingriffe

    Koronare Gefäßeingriffe, also operative Eingriffe an den Herzkranzgefäßen, sind dann erforderlich, wenn Ablagerungen an der Gefäßwand zu Verengungen führen und damit den Blutdurchfluß stören. mehr

    Korrektur von Vorhofscheidewanddefekten

    Im Falle eines Vorhofseptumdefekts, einem Loch der Herzscheidewand, besteht die Notwendigkeit zum Verschluß des Defektes.  mehr

    Minimal-invasive Eingriffe

    Hinter dem Begriff "minimal-invasiv" verbergen sich unterschiedliche Methoden, die eine Verringerung der Invasivität und damit der Belastung für den Patienten zum Ziel haben. mehr

    Perikardpunktion

    Bei diesem Eingriff wird Flüssigkeit aus dem Herzbeutel mittels einer von außen durch die Haut eingeführten Nadel abgesaugt um Störungen der Herzfunktion vorzubeugen. mehr

    Periphere Gefäßeingriffe

    Engstellen an den Hals-, Becken- und Beinarterien, aber auch Aussackungen der Körperhauptschlagader können teilweise kathetergestützt therapiert werden. mehr

    Renale Denervation

    Die renale Denervierung ist eine ergänzende Methode zur Behandlung eines sonst therapieresistenten Bluthochdrucks und wird im Herzkatheterlabor durchgeführt. mehr

    Rhythmuschirurgie

    Vorhofflimmern ist eine Herzrhythmusstörung die das Risiko eines Schlaganfalls erhöht und einer speziellen Planung im Rahmen einer herzchirurgischen Behandlung bedarf.  mehr

    Schrittmachersysteme

    Moderne Schrittmachersysteme können nicht nur ein zu langsam schlagendes Herz stimulieren, sondern auch lebensbedrohliches Herzrasen unterdrücken und zudem eine Herzschwäche mildern. mehr

    Sondenextraktionen

    Bei einer Sondenextraktion handelt es sich um das durch eine Infektion oder andere Komplikationen notwendige Entfernen eines cardialen Implantates. mehr

    Telemedizinische Betreuung

    Die Telemedizin wird vorwiegend für die Überwachung schwer herzerkrankter Patienten genutzt. Es handelt sich um die Übertragung patientenbezogener Daten über eine räumliche Distanz.  mehr

    Verschluss des Vorhofohrs

    Die effektive Schlaganfallprophylaxe durch den Verschluss des Vorhofohrs hat eine sehr hohe Bedeutung in der Behandlung von Vorhofflimmern. mehr

 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Notfallnummern

  • Notarzt:
    112
    Rettungsstelle:
    +49 3338-69 45 21

TEE-Kurse

Ansprechpartner

  • Univ.-Prof. Dr. med.
    Johannes Albes
    Chefarzt der Abteilung Herzchirurgie am Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg

    Chefarztsekretariat Silke Aigner
    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-510
    F 03338 694-544
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

  • Univ.-Prof. Dr. med.
    Christian Butter
    Chefarzt der Abteilung Kardiologie am Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg

    Chefarztsekretariat Christine Meinecke
    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-610
    F 03338 694-644
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

  • Dr. med.
    Georg Fritz
    Chefarzt der Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg

    Chefarztsekretariat Marion Scheibel
    Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
    Ladeburger Straße 17
    16321 Bernau bei Berlin
    T 03338 694-110
    F 03338 694-144
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 28 Juni 2017
    Versorgungsforschung in der Allgemeinmedizin
    mehr
  • 02 Juli 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr
  • 09 Juli 2017
    Gottesdienst im Raum der Stille
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links